KOF Sommerprognose 2014

Das Schweizer Bruttoinlandprodukt (BIP) wächst sowohl im laufenden wie im kommenden Jahr mit 1.8% bzw. 2% relativ deutlich. Das Stellenwachstum hält an und der Konsum stützt die Wirtschaft. 2015 wird das Exportwachstum anziehen, vor allem dank der p…

Exporte kippen ins Minus

Nach den positiven Ergebnissen seit Februar 2016 sanken die Exporte im Oktober arbeitstagbereinigt um 1,1%. Das Plus der chemisch-pharmazeutischen Produkte dämpfte den Exportrückgang. Die Importe legten derweil zu (+ 6,7%). Die Handelsbilanz schloss…

Das Bruttoinlandprodukt im 2. Quartal 2014

Das reale Bruttoinlandprodukt (BIP) der Schweiz hat sich im zweiten Quartal gegenüber dem Vorquartal nicht verändert (0.0%)*. Die Handelsbilanz mit Waren und Dienste trug leicht negativ zum BIP-Wachstum bei, hingegen lieferte der private Konsum leic…

Das Bruttoinlandprodukt im 1. Quartal 2016

Das reale Bruttoinlandprodukt (BIP) der Schweiz wuchs im 1. Quartal 2016 (gegenüber dem Vorquartal) um 0,1%.* Die Konsumausgaben der privaten Haushalte sowie die Bau- und Ausrüstungsinvestitionen stützten das BIP. Der Staatskonsum trug negativ zum B…

November 2016: eingetrübter Aussenhandel

Im 2016 umfasste der November einen Arbeitstag mehr als im Vorjahr: bereinigt sanken die Exporte um 2,1% (real: - 3,7%), während die Importe um 4,9% (real: - 6,1%) zurückgingen. Ausfuhrseitig stagnierten die Lieferungen der beiden grössten Sparten. …

Das Bruttoinlandprodukt im 2. Quartal 2015

Das reale Bruttoinlandprodukt (BIP) der Schweiz hat im 2. Quartal 2015 gegenüber dem Vorquartal um 0,2 % zugenommen. Die Handelsbilanz mit Waren lieferte einen positiven Beitrag zur BIP-Entwicklung, da die Importe stärker zurückgingen als die Export…

Schweizer Wirtschaftswachstum pro Kopf: deutlich höher dank der Bilateralen

Die bilateralen Abkommen mit der EU haben das wirtschaftliche Wachstum der Schweiz stärker positiv beeinflusst als bisher angenommen. Eine Analyse des Wirtschaftsdachverbands economiesuisse kommt zum Schluss, dass insbesondere die Finanzkrise und di…

Der Franken drückt: Wachstum der Schweizer Wirtschaft bleibt unter Potenzial

Rund elf Monate nach dem Entscheid der Nationalbank hat die Schweizer Wirtschaft die starkeAufwertung des Frankens gegenüber dem Euro noch keineswegs verdaut. Sie befindet sichmitten in einem Transformationsprozess, der die konjunkturelle Entwicklun…

Leicht tiefere Konjunkturprognose für die Schweiz bei gestiegenen Risiken

Konjunkturprognosen der Expertengruppe des Bundes: Im Gefolge einer noch immer wenig gefestigten Weltwirtschaft, insbesondere der wieder ins Stocken geratenen Erholung im Euroraum, hat auch der schweizerische Konjunkturmotor seit dem Frühjahr 2014 a…

Das Bruttoinlandprodukt im 1. Quartal 2015

Das reale Bruttoinlandprodukt der Schweiz (BIP) ging im 1. Quartal 2015 um 0,2% zurück. Negative Impulse kamen insbesondere von der Handelsbilanz mit Waren und Dienstleistungen. Die positive Entwicklung der Bruttoanlageinvestitionen und der privaten…