Das Bruttoinlandprodukt im 1. Quartal 2015

Das reale Bruttoinlandprodukt der Schweiz (BIP) ging im 1. Quartal 2015 um 0,2% zurück. Negative Impulse kamen insbesondere von der Handelsbilanz mit Waren und Dienstleistungen. Die positive Entwicklung der Bruttoanlageinvestitionen und der privaten…

Schweizer Wirtschaftswachstum pro Kopf: deutlich höher dank der Bilateralen

Die bilateralen Abkommen mit der EU haben das wirtschaftliche Wachstum der Schweiz stärker positiv beeinflusst als bisher angenommen. Eine Analyse des Wirtschaftsdachverbands economiesuisse kommt zum Schluss, dass insbesondere die Finanzkrise und di…

Schweizer Konjunktur dürfte nur langsam Tritt fassen

Konjunkturprognosen der Expertengruppe des Bundes (Winter 2015/2016): Zwischen Januar und September 2015 stagnierte das BIP der Schweiz. Die deutliche Wachstumsabkühlung geht massgeblich auf die Frankenaufwertung von Mitte Januar zurück. Dämpfende E…

Mehr Selbstverantwortung statt Vollkaskomentalität

Kürzlich wurden die neusten Angaben zur Entwicklung der Gesundheitskosten publiziert: Im Jahr 2012 sind diese mit 5.3% wiederum stark gestiegen und entsprachen mit 68 Mrd. Franken 11.5% des Bruttoinlandprodukts. Damit stellt das Gesundheitswesen ein…

Preissenkungen haben Einbruch abgefedert – Abwertung hellt Aussichten auf

Entgegen den Befürchtungen vieler Konjunkturbeobachter konnte die Schweizer Wirtschaft im 2. Quartal 2015 real ihre Produktion leicht steigern. Allerdings sind die Preise der Unternehmen unter Druck geraten, so dass sie im laufenden Jahr bei den Mar…

Erholung der Schweizer Konjunktur setzt sich fort

Nach einigen positiven Quartalen stagnierte das Schweizer BIP im 3. Quartal nahezu. Die Vorlaufindikatoren deuten aber auf eine erneute Wachstumsbeschleunigung hin, und seitens der Weltwirtschaft ist weiterhin mit positiven Impulsen zu rechnen. Die …

Bruttoinlandprodukt im 1. Quartal 2014

Das reale Bruttoinlandprodukt (BIP) der Schweiz ist im 1. Quartal 2014 gegenüber dem Vorquartal um 0,5 % gestiegen. Auf der Verwendungsseite des BIP trugen vor allem die Handelsbilanz mit Waren und Dienstleistungen sowie die Bauinvestitionen positiv…

Exporte kippen ins Minus

Nach den positiven Ergebnissen seit Februar 2016 sanken die Exporte im Oktober arbeitstagbereinigt um 1,1%. Das Plus der chemisch-pharmazeutischen Produkte dämpfte den Exportrückgang. Die Importe legten derweil zu (+ 6,7%). Die Handelsbilanz schloss…

KOF Herbstprognose: Warten auf den Aufschwung

Die KOF hat ihre Prognose für das Schweizer Wirtschaftswachstum im kommenden Jahr etwas nach unten revidiert. Neu rechnet sie mit einem BIP-Wachstum von 1.7% im laufenden und kommenden Jahr (Juni-Prognose: 1.8% respektive 2%) und mit 2.1% im Jahr 20…

November 2016: eingetrübter Aussenhandel

Im 2016 umfasste der November einen Arbeitstag mehr als im Vorjahr: bereinigt sanken die Exporte um 2,1% (real: - 3,7%), während die Importe um 4,9% (real: - 6,1%) zurückgingen. Ausfuhrseitig stagnierten die Lieferungen der beiden grössten Sparten. …