Die Lage des Bundeshaushalts hat sich verschlechtert. Der Bundesrat schlägt deshalb für 2016 ein zurückhaltendes Budget vor. Die Ausgaben stagnieren, die Einnahmen wachsen nur leicht und das Gesamtergebnis liegt mit 400 Millionen Franken im Minus. Dank Korrekturmassnahmen von zwei Milliarden Franken ist der Voranschlag dennoch schuldenbremskonform.

Ursache der aktuellen Haushaltslage ist eine schwache Einnahmenentwicklung. Der Bundesrat hat die Gründe dafür untersuchen lassen. Ein Schlüsselfaktor sind die international tätigen Unternehmen, die zu einer wichtigen Stütze der Bundesfinanzen geworden sind und deren Steuerbeträge nun abgenommen haben. Damit sich der Bundeshaushalt gut entwickelt und der
Bund seine Aufgaben auch in Zukunft im heutigen Umfang fortführen kann, ist die erfolgreiche Unternehmenssteuerreform III unabdingbar. Dies zeigt das aktuelle dossierpolitik von economiesuisse.

 

17.11.2015 | 8479 Aufrufe