Medienmitteilung der Zürcher Handelskammer vom 14. August 2013

>> Download Vernehmlassungsantwort als PDF

Die Zürcher Handelskammer (ZHK) begrüsst das von der Finanzdirektion Anfang Mai präsentierte Vorhaben für eine Revision des Steuergesetzes. Neu sollen auch im Kanton Zürich ansässige Unternehmen bei der Grundstückgewinnsteuer Geschäftsverlust mit dem anfallenden Grundstückgewinn verrechnen können, was bisher nur für ausserkantonale Unternehmen möglich war. Damit wird die Benachteiligung von Unternehmen mit Sitz im Kanton Zürich gegenüber ausserkantonalen Unternehmen wirkungsvoll beseitigt.

Die heutige Regelung der fehlenden Möglichkeit der Verlustverrechnung benachteiligt zürchersche gegenüber ausserkantonalen Unternehmen systematisch und stellt einen relevanten Stanortnachteil für innerkantonale Unternehmen dar. Im innerschweizerischen Vergleich liegt der Kanton Zürich bezüglich der Unternehmensbesteurung im hinteren Mittelfeld. So haben in den letzten Jahren verschiedene Kantone erhebliche Anstrengungen unternommen, Unternehmen ein attraktives steuerliches Umfeld zu bieten, während dem im Kanton Zürich keine entsprechenden Verbesserungen erfolgten oder – wie im Fall des Nachvollzugs der Unternehmenssteuerreform II – an der Urne sogar abgelehnt wurden. Vor diesem Hintergrund muss es das Ziel der kantonalen Steuerpolitik sein und bleiben, die Stellung Zürichs im interkantonalen Wettbewerb zu verbessern. 

Im Mai hat die kantonale Finanzdirektion ein Vorhaben für eine Steuergesetzrevision präsentiert, wodurch eine heute bestehende Benachteiligung von Zürcher Unternehmen gegenüber ausserkantonalen Unternehmen beseitigt werden soll. Neu sollen auch im Kanton Zürich ansässige Unternehmen bei der Grundstückgewinnsteuer Geschäftsverluste mit einem anfallenden Grunstückgewinn verrechnen können. Dies war bis anhin nur ausserkantonalen Unternehmen möglich.

Die ZHK begrüsst dieses Vorhaben vorbehaltslos als Schritt zur Verbesserung der Standortattraktivität Zürichs.

Für Rückfragen: 
Dr. Regine Sauter, Direktorin Zürcher Handelskammer

14.08.2013 | 6495 Aufrufe