Was macht Zürich als Wirtschaftsstandort attraktiv? Es sind verschiedene Faktoren, das wissen wir aus der Befragung von Unternehmen. Etwas, was jedoch fast immer genannt wird, ist die gute internationale Anbindung unseres Wirtschaftsraumes. Nicht nur für grosse Konzerne, die weltweit an verschiedenen Standorten präsent sind, sondern auch für kleine Schweizer Unternehmen mit hohem Export-Fokus sind kurze Wege zu Kunden und Partnern im Ausland wichtig. Dies gewährleistet der Flughafen Zürich mit direkten Verbindungen nicht nur innerhalb Europas sondern auch interkontinental.

Die Verlässlichkeit dieser Infrastruktur ist jedoch zunehmend in Frage gestellt. Vor allem über Mittag kommt es zu Engpässen und dadurch auch zu Verspätungen. Um diese Problematik zu entschärfen braucht es nicht eine allgemeine Kapazitätsausweitung am Flughafen, sondern einen moderate Erhöhung der Kapazitäten in Spitzenzeiten. Die heutigen An- und Abflugkonzepte am Flughafen Zürich weisen eine hohe Komplexität auf, zudem sind nicht alle Konzepte bei allen Wetterlagen gleich gut geeignet. Es ist deshalb unumgänglich, die Komplexität des Flugbetriebs zu reduzieren und den Betrieb dadurch zu stabilisieren, wenn die Konkurrenzfähigkeit unseres Flughafens erhalten werden soll.

Genau dies ist das Ziel des sogenannten Sachplans Infrastruktur der Luftfahrt, kurz SIL2, den der Bundesrat Ende September präsentiert hat und zu dem sich die Kantone und Gemeinden sowie interessierte Organisationen zur Zeit äussern können. U.a. ist vorgesehen An- und Abflugrouten neu zu definieren und dadurch zu entflechten, zudem sollen Pistenverlängerungen und Umrollungspisten raumplanerisch gesichert werden. Beim SIL handelt es sich um einen raumplanerischen Rahmen, der auf einen Zeithorizont von 25 Jahren ausgelegt ist. Ob und in welcher Form anschliessend einzelne Massnahmen umgesetzt werden, wird erst ein konkretes Betriebsreglement definieren, welches vom Kanton Zürich gutgeheissen werden muss.

Aus Sicht der Zürcher Handelskammer gehen die vorgeschlagenen Massnahmen in die richtige Richtung und stellen einen guten Weg dar, um die heutigen Probleme weitgehend zu lösen, die Komplexität zu reduzieren und damit die Sicherheitslage und Pünktlichkeit zu verbessern. Wir geben unserem Flughafen dadurch jenen Rahmen, den er benötigt, um weiterhin seinen Beitrag an unsere Standortattraktivität leisten zu können.

Kommentar von Regine Sauter, 28. Oktober 2016

28.10.2016 | 4911 Aufrufe