Der Zürcher Regierungsrat steht hinter der Vorlage zur Unternehmenssteuerreform, die auf nationaler Ebene am 12. Februar 2017 zur Abstimmung gelangt. Nach seiner Überzeugung sind die beantragten Änderungen unvermeidlich und notwendig. Das Paket ist für Zürich massgeschneidert: Es stärkt den Wirtschaftsstandort und seine Arbeitsplätze. Denkbare Alternativen kämen den Kanton und seine Gemeinden nicht günstiger, sondern teurer.

Auch die ZHK steht voll und ganz hinter der Steuerreform. Die Reform nimmt auf die unterschiedlichen Ausgangslagen in den einzelnen Kantonen Rücksicht und stellt den Kantonen mehrere Instrumente zur Verfügung, mit denen sie die für ihre jeweilige Wirtschaftsstruktur massgeschneiderte Lösung erarbeiten können. Wie der Regierungsrat ist auch die ZHK der Ansicht, dass gerade der Kanton Zürich ein besonderes Interesse am Gelingen der Steuerreform hat. Sie ermöglicht dem Kanton Zürich, sich steuerlich weiterhin als attraktiven Standort zu positionieren und gleichzeitig Steuersubstrat im Kanton zu behalten.

Quelle: Kanton Zürich

05.01.2017 | 3632 Aufrufe