Alle vier Jahre erheben economiesuisse und das Bundesamt für Statistik in einer grossen Umfrage unter Schweizer Unternehmen deren Investitionen im Bereich Forschung und Entwicklung. Die nun
vorliegenden Zahlen für das Jahr 2012 weisen auf interessante Entwicklungen hin. Es zeigt sich, dass die Privatfirmen im Vergleich zur letzten Erhebung (2008) sieben Prozent mehr Geld für interne F+ETätigkeiten ausgaben. Dies ist keineswegs selbstverständlich, wenn man sich vergegenwärtigt, dass zwischen 2008 und 2012 nicht nur die Schweizer Wirtschaft gewaltige Herausforderungen zu bewältigen hatte. Um fünf Prozent rückläufig waren hingegen die firmeninternen (intramuros) F+EAufwendungen in ausländischen Zweigstellen. Mit insgesamt 15 Milliarden Franken liegen diese aber weiterhin etwas höher als die Ausgaben im Inland.

Quelle: economiesuisse

28.08.2014 | 2729 Aufrufe