Auch Zürcher Unternehmen, die eine Liegenschaft veräussern, sollen Geschäftsverluste bei der Grundstückgewinnsteuer zur Verrechnung bringen können. Dies beantragt der Regierungsrat dem Kantonsrat (siehe Medienmitteilung vom 8. Januar 2015). Bis anhin besteht eine solche Möglichkeit nur für ausserkantonale Unternehmen. Diese Benachteiligung der Zürcher Unternehmen soll aufgehoben werden.

Die Zürcher Handelskammer hat diese Absicht bereits im Rahmen des Vernehmlassungsverfahrens unterstützt und begrüsst die beantragte Steuergesetzänderung. Sie weist zudem darauf hin, dass der Kanton Zürich im innerschweizerischen Vergleich bezüglich der Unternehmensbesteuerung lediglich im hinteren Mittelfeld liegt. Die nun präsentierte Vorlage ist deshalb ein Schritt in die richtige Richtung.

08.01.2015 | 7004 Aufrufe