Das reale Bruttoinlandprodukt (BIP) der Schweiz wuchs im 1. Quartal 2016 (gegenüber dem Vorquartal) um 0,1%.* Die Konsumausgaben der privaten Haushalte sowie die Bau- und Ausrüstungsinvestitionen stützten das BIP. Der Staatskonsum trug negativ zum BIP-Wachstum bei. Die Produktionsseite zeigt ein heterogenes Bild. Während die Finanzdienstleistungen und das Gastgewerbe einen Rückgang verzeichneten, legte die Wertschöpfung im Verarbeitenden Gewerbe, im Baugewerbe sowie im Gesundheitssektor zu. Im Vergleich zum 1. Quartal 2015 wuchs das reale BIP um 0,7%. Der BIP-Deflator ging gegenüber dem 1. Quartal 2015 um 1% zurück.

Quelle: seco

01.06.2016 | 7346 Aufrufe