Zu einem attraktiven Standort gehören gesunde öffentliche Finanzen. Im Vergleich zu anderen Industrieländern weist die Schweiz eine geringe Verschuldung auf und auch für die nächsten Jahre erwartet der Bund Überschüsse. Dennoch war die finanzielle Entwicklung von Bund und Kantonen selten so unsicher. Das hängt nicht nur mit der unsicheren konjunkturellen Entwicklung zusammen, sondern auch mit der anstehenden Unternehmenssteuerreform III (USR III). Denn für die Überschüsse ist vor allem das überproportional starke Wachstum der Unternehmensgewinnsteuern verantwortlich.

Die Unternehmenssteuerreform ist deshalb finanzpolitisch, aber auch volkswirtschaftlich, für die Schweiz von grösster Bedeutung. Sie wird für die kommenden Jahre die steuerliche Attraktivität der Schweiz für Unternehmen - insbesondere für hochmobile Tätigkeiten - entscheidend prägen und damit direkt die öffentlichen Haushalte beeinflussen. Die Bewältigung all dieser Herausforderungen bedingt eine vorausschauende Finanzpolitik und massvolle Ausgabenentscheide.

Erfahren Sie mehr über die Zusammenhänge zwischen gesunden Finanzen und der Unternehmenssteuerreform III im neusten dossierpolitik von economiesuisse. 

19.11.2014 | 9831 Aufrufe